Die Malteser

Orden, Hilfsorganisation, Sozialunternehmen und Schulträger

Die Malteser sind in 120 Ländern aktiv und helfen Menschen durch ihre medizinische, soziale und humanitäre Arbeit. Tag für Tag können sie den von der Gesellschaft ausgeschlossenen Menschen mit einem breiten Spektrum an sozialen Projekten kontinuierliche Unterstützung bieten. Dadurch wird der 950 Jahre alte, bis heute gültige Ordensauftrag "Tuitio fidei et obsequium pauperum" (Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen) umgesetzt. Gott und der Mensch stehen also gleichsam im Mittelpunkt des Tuns.

Der Malteserorden: 960 Jahre Geschichte

Der Malteserorden: 960 Jahre Geschichte

Im Jahre 1048 gründeten Kaufleute aus Amalfi in der Nähe der Grabeskirche und der Kirche des Heiligen Johannes zu Jerusalem ein Hospiz (Fremdenheim und Hospital zugleich) zur Betreuung erkrankter Pilger. Kreuzfahrer schlossen sich 1099 dem Hospitalorden an, es entstand der katholische Johanniterorden, der zu den ältesten Orden der Welt gehört. Die erste Ordenskommende in Deutschland entstand 1154 in Duisburg. Seit der Ansiedlung des Ordens auf Malta im Jahre 1530 tritt der heute geläufige Name Malteserorden auf. Der heutige Sitz des katholischen Ordens ist in Rom und die Mitgliederzahl ist auf etwa 13.500 Ritter und Damen angestiegen.

Gründung Malteser Hilfsdienst

Gründung Malteser Hilfsdienst

Der Malteser Hilfsdienst ist mit über einer Million Mitgliedern und Förderern einer der großen caritativen Dienstleister in Deutschland. Die katholische Hilfsorganisation ist als eingetragener Verein (e.V.) und gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) bundesweit an mehr als 700 Orten vertreten. 1953 durch den Malteserorden und den Deutschen Caritasverband gegründet, steht der christliche Dienst am Bedürftigen im Mittelpunkt der Arbeit.

In Deutschland engagieren sich fast 50.000 Malteser ehrenamtlich. Mit fast 31.000 hauptamtlichen Mitarbeitern sind die Malteser auch einer der großen Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen. Seine Helferinnen und Helfer engagieren sich im Katastrophenschutz und Sanitätsdienst genauso wie in der Erste-Hilfe-Ausbildung oder in den ehrenamtlichen Sozialdiensten. Der Auslandsdienst fördert Partner in aller Welt und entsendet Fachkräfte in Krisengebiete. In der Hospizarbeit begleiten die Malteser unheilbar kranke Menschen und ihre Angehörigen. Spiele, Sport und soziales Engagement verbinden die 8.000 Mitglieder der Malteser Jugend.

Die Malteser Werke

Ein Unternehmensteil der Malteser in Deutschland sind die Malteser Werke. Sie motivieren und unterstützen Menschen dabei, ihre eigenen Stärken und Talente zu erkennen, Lebensperspektiven zu entwickeln und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. So verantworten die Malteser Werke seit 1989 Einrichtungen und Hilfen in den Bereichen Migration, Jugend, Schule und Soziales. Letztlich war es durchaus konsequent, 2007 auch Schulträger zu werden. Umfassende Bildung darf kein Luxus sein, deshalb liegt neben dem Bildungsauftrag ein Schwerpunkt in der Wertevermittlung und der Förderung sozialer Kompetenz, entsprechend des Claims der Malteser: ...weil Nähe zählt!

In der zehnjährigen Tätigkeit im Schulbereich haben die Malteser Werke drei Schulen in ihre Trägerschaft übernommen. Zudem verantworten sie sechs Ganztagsbetreuungen und eine Übermittagsbetreuung. Zu den festen Einrichtungen kommen verschiedene Programmangebote für Schulen: z.B. bündelt das seit 2008 von den Malteser Werken entwickelte Programm "Schule atmosfairisch" die verschiedenen Angebote für eine gute Schulatmosphäre und damit für ein erfolgreiches Lernumfeld. Ziel der Malteser Werke ist es, ihr Engagement im Schulbereich in den nächsten Jahren kontinuierlich auszubauen.
 

Schulen in freier Trägerschaft - wie auch die der Malteser Werke - können viele Bereiche eigenständig gestalten, um so eine ganzheitliche und umfassende Bildung zu verwirklichen und die Schulkultur zu prägen. Das Bildungsverständnis orientiert sich am Charisma des Malteserordens und fußt auf einem christlichen Welt- und Menschenbild. An den Malteser Schulen haben die Schüler die Möglichkeit, ihre individuellen Begabungen und Fähigkeiten zu entdecken. Sie lernen, ihre Leistungsfähigkeit und -bereitschaft weiterzuentwickeln und sich für die Gemeinschaft einzusetzen.

Malteser Aktivitäten im Feld Schule 2007 - 2017

2007

Übernahme des St. Bernhard Gymnasiums in Willich-Schiefbahn (NRW, Bistum Aachen) und ab diesem Jahr ebenso die Übernahme von mittlerweile sechs Offenen Ganztagseinrichtungen (5 Grundschulen und 1 Realschule) in Geilenkirchen.

2008

Ab 2008 Entwicklung des Programms „Schule atmosfairisch" in der Zentrale Köln.

2011

Übernahme der Übermittagsbetreuung am Erzbischöflichen Suitbertus Gymnasium in Düsseldorf-Kaiserswerth.

2012

Übernahme des Liebfrauen Gymnasiums in Büren (Erzbistum Paderborn)

2013

Ab 2013 Mitinitiierung und -gestaltung des Malteserverbundprojektes „Gib mir`n kleines bisschen Sicherheit“- Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in der Schule

2014

Übernahme des Antoniuskollegs in Neunkirchen-Seelscheid (Erzbistum Köln). Ab 2014 Ausweitung von „Schule atmosfairisch“ über NRW hinaus nach Sachsen-Anhalt.

2015

Ab 2015 Entwicklung des Konzeptes „Sorge für die Seele“ für die Malteser Schulen und die Umsetzung eines Bausteins: Einsatz von eigenen Schulpsychologen an den drei Malteser Schulen.

Entwicklung des Formates „digilog“ (Umgang mit digitalen Medien in Bildung und Erziehung).

Einstellung einer Präventionsbeauftragten sexualisierte Gewalt, die als Ansprechpartnerin und Expertin bei Bedarf in den Schulen tätig ist.
 

2016

Ab 2016 Umsetzung eines Bausteins „Sorge für die Seele“: Einsatz von Lehrkräften als Malteser Spirit Beauftragte an den drei Malteser Schulen.

Durchführung des 1. Fachtages „#digilog16“ für Lehrkräfte und Pädagogen im November in Köln.

Einführung regelmäßiger Inhouse-Schulungen für Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Umgang mit sexualisierter Gewalt in unseren schulischen Einrichtungen.
 

2017

Ab 2017 „digilog“: Umsetzung der Inhalte in den schulischen Einrichtungen (z.B. Entwicklung von Konzepten zum Umgang mit digitalen Medien)

Umsetzung eines Bausteins aus „Sorge für die Seele“: Berufsorientierung individuell für Malteser Schulen gestalten (z.B. umfangreicher Praxistest verschiedener Tools und anschließender Diskurs dazu)

Fachtag „Gib mir `n kleines bisschen Sicherheit“ – Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in der Schule